Was ist CBD?

Was genau ist CBD?

CBD oder Cannabidiol ist eines von über 100 Cannabinoiden, die in der Cannabispflanze zu finden sind. Der Wirkstoff nimmt eine immer wichtiger werdende Rolle bei der Behandlung von verschieden Krankheitsbildern, wie z.B. Kopfschmerzen, Schlafstörungen und verschiedenen Formen von Epilepsie, ein

 

In den 1930er und 40er Jahren entdeckten Forscher der Universität von Illinois erstmals den Wirkstoff CBD. In den 1960er Jahren war es dann Professor Rafael Mechoulam, der es schaffte, die chemische Zusammensetzung und Struktur von Cannabindiol zu definieren.[1]

CBD ist ein Cannabinoid, welches in natürlicher Form in der Hanfpflanze vorkommt und durch verschiedene Extraktionsmethoden gewonnen werden kann. CBD oder Cannabidiol kann in Samen, Strunk und den Blüten der Cannabispflanze gefunden werden. Allerdings besitzen nur bestimmte Zweige der Pflanze eine genügend hohe Konzentration an CBD, die gewinnbringend extrahiert werden kann.[2]

CBD hat medizinisch wertvolle Eigenschaften

Obwohl, sowohl CBD, als auch THC medizinisches Potenzial besitzen, gibt es einige Unterschiede zwischen den beiden Komponenten. Denn CBD ruft keine psychoaktiven Effekte beim Anwender hervor. Ganz im Gegenteil, CBD hilft dabei die psychoaktiven Effekte des THC’s zu reduzieren. Aufgrund dessen ist es möglich, dass CBD und THC sogar in einem Verhältnis von 1:1 verabreicht werden können, ohne dass der Konsument der starken Nebenwirkung des THC’s fürchten muss.[3] Weiterhin beinflusst CBD die Gedächtnisleistung nicht und kann die Konzentration des Anwenders sogar fördern. Während THC Nervosität und Angstzustände hervorrufen kann, hat CBD die Eigenschaften diesen entgegenzuwirken.

 

 

Chemische Informationen über CBD

Chemisch wird CBD als 2-(6-Isopropenyl-3-methyl-2cyclohexen-1-yl)-5-pentyl-1,3-benzoldiol bezeichnet. Es hat ein Molekulargewicht von 314,4636 g/mol und die Molekularform lautet: C21H30O2. CBD gehört der Familie der Terpenphenole an. Diese besitzen gewöhnlicherweise eine carbocyclische Struktur mit 21 Kohlenstoffatomen und werden aus den Ringen: Benzol, Tetrahydropyran und Cyclohexen gebildet. Cannabidiol schmilzt bei einer Temperatur von 66° C und siedet bei einer Temperatur von 180° C. CBD lässt sich nicht in Wasser lösen, dafür aber in Fetten und organischen Ölen. [4]

 

Studien haben gezeigt, dass CBD an verschiedenen Stellen des Gehirns wie z.B. den Serotonin-Rezeptoren wirkt (Diese spielen ein wichtige Rolle bei neuronalen Prozessen wie Angstzuständen). Diese Rezeptoren können durch CBD aktiviert werden, wodurch die Angstzustände verringert werden können.

Weitere Informationen gibt es unter Wirkung von CBD und wenn du dich fragst, ob CBD in deinem Land legal ist, kannst du dies unter ist CBD legal nachlesen.

 

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Raphael_Mechoulam“.

[2] https://www.kalapa-clinic.com/de/cannabidiol_medikament/.

[3] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/6285406

[4] https://www.kalapa-clinic.com/de/cannabidiol_medikament/.