Ist CBD für Sportler einsetzbar?

CBD ist ein vielseitig einsetzbarer Wirkstoff. Neben der Annahme, dass CBD therapeutisches Potenzial besitzt ist wohl auch von Einsatzmöglichkeiten im Sport auszugehen. Diverse Berichte von Sportlern beschreiben bessere Leistungen und einen höheren Fokus, der mit der Einnahme von CBD in Zusammenhang stehen könnte. Da CBD eine stresslindernde Wirkung hat, führt diese auch zu mehr Konzentration. Diese kann sich bei Sportlern auf die Ausführung und Ausdauer auswirken und somit das Verletzungrisiko verringern.

Wirkung von CBD bei sportlicher Aktivität

Dass kontinuierliche körperliche Belastung Begleiterscheinung wie Muskelschmerzen und Verspannungen nach sich ziehen können ist nicht neu. Diese wiederum können sich auf andere Körperbereiche auswirken und z.B. Kopfschmerzen verursachen.
Der TRPV-1-Rezeptor ist im Körper u.a. für das Schmerzempfinden sowie die Regulierung von Entzündungen verantwortlich. Da sich CBD auch an diesen Rezeptor bindet, kann die Einnahme von CBD im Sport zur Linderung von Muskelkatern und Verspannungen führen.
Auch die Blutzirkulation sowie kardiovasuläre Funktionen werden duch CBD positiv beeinflusst.

Potenzial für langfristigen Einsatz

CBD fördert nicht nur oben genannte Prozesse sondern kann durch seine beruhigende, muskelentspannende Wirkung auch eine schnelle Regeneration des Körpers begünstigen. Muskeln werden durch die bessere Blutzirkulation schneller mit Sauerstoff versorgt und können sich somit schneller regenerieren. Auch das Empfinden physischen Stresses durch Beanspruchung wird durch CBD gelindert. Viele Sportler greifen zu kontinuierlich zu Schmerzmitteln. Vicodin oder Percocet sind nur ein paar von vielen Beispielen. Die Einnahme dieser sind jedoch mit möglichen Nebenwirkungen verbunden, welche durch CBD nicht erwartet werden können. Darüber hinaus besteht bisher durch die Einnahme von CBD kein Risiko zur Abhängigkeit. Bei vielen Schmerzmitteln ist dies jedoch der Fall.

CBD im Sport

Ein weiterer großer Vorteil von CBD liegt in der Förderung einer schnelleren Regeneration. Die entspannende Wirkung kann als Muskelrelachsans dienen und die Erholungsphase zwischen den Trainingseinheiten verkürzen. Durch Anregung des Blutfluß‘ werden die Muskeln wieder mit mehr Sauerstoff versorgt und können stärker beansprucht werden bzw. sich wieder besser erholen. Auch Übelkeit nach einem harten Training kann mithilfe von Cannabidiol behandelt werden. Entgegen unbegründeter Vorurteile hat CBD im gegensatz zu THC keine psychoaktiven Effekte. Das von der Einnahme durch THC emfpundende „high“-Gefühl ist folglich bei der reinen CBD einnahme nicht zu erwarten. Prominente Beispiele in den USA, wie der ehemalige NFL-Spieler Jake Plummer, vertreten die Meinung, dass die Einnahme von CBD für Sportler erlaubt werden sollte. Studien der Universität St.Louis zu folge haben mehr als die Hälfte der NFL-Spieler während ihrer sportlichen Laufbahn auf starke Schmerzmittel und Opiate zurückgegriffen. Dies könnte durch den Einsatz von CBD für Sportler vermieden werden.

Wie könnte CBD bei Sportlern eingesetzt werden?

CBD ist in verschiedenen Produkten und Ausführungen erhältlich. Die wohl einfachste Art der Einnahme ist durch CBD-Öl. Dieses ist als Nahrungsergänzungsmittel frei erhältlich.  Der Einsatz gegen stressbedingte physische Symptome könnte im Sport eine wichtige Rolle spielen. Hierzu bedarf es jedoch weiteren Untersuchungen sowie die explizite Freigabe in den entsprechenden Sportarten. CBD-Öl ist in Deutschland nur als Nahrungsergänzungsmittel erhältlich. Mehr Informationen über die rechtliche Situation findet ihr hier. Beim kauf sollte stets auf die Qualität sowie einen vertrauensvollen Anbieter geachtet werden.
In unserer Vergleichstabelle findet ihr eine Auswahl mehrer dieser Anbieter.

Quellen: